Donnerstag, 26. Januar 2017

Brief am 25.01. 2017 von Jürgen

Textmacher Borgfeld
„Ich schreibe, also bin ich.

                                            25.01.2017
An die Literaturfreundinnen
und –freunde

Liebe Freundinnen und Freunde,
das Jahr ist noch jung genug, um Euch allen ein erfolgreiches, schönes und gesundes solches wünschen zu  dürfen. Mein Wunsch kommt von Herzen. Ich freue mich, Euch alle bald zu sehen.
Ich darf daran erinnern, dass wir uns in der kommenden Woche treffen sollen. So war die Vereinbarung vom 30. November des vergangenen Jahres, als wir bei Elke Viohl zusammengesessen hatten. Wir treffen uns schon am Nachmittag, 
bei Yuki Klink:
Freitag, den 03. Februar 2017, 15:00 Uhr,
bei Yuki Klink, Suhrsweg 1 in Borgfeld
(gegenüber der Eisdiele)


Die Presse wird wohl auch vertreten sein. Undine Zeidler von der Wümme-Zeitung hatte im November ihr Interesse bekundet. Ich habe auch Eberhard Matzke vom Oberneuland-Magazin angesprochen. Ich werde auf jeden Fall beiden eine Einladung schicken, in der Hoffnung, dass sie kommen werden.

Wie könnte das Treffen ablaufen?
Bei uns ist alles zwanglos. Das ist unser oberstes Prinzip. Gleichwohl mache  ich Euch folgenden Vorschlag zum Ablauf:
Ganz kurze Vorstellungsrunde (nur mit den Personen, die neu dabei sind)
Hauptpunkt:  Lesung aus den Arbeiten
Im Anschluss daran noch Diskussion zur weiteren Entwicklung
Beim letzten Mal hatten wir es leider nicht mehr geschafft, Beispiele aus dem Schaffen der Anwesenden vorzustellen. Deswegen sollten wir diesen Punkt bei dem kommenden Treffen in den Vordergrund stellen. Ich denke, dass das auch im Interesse der  Presseleute liegt. 
Ich gehe davon aus, dass der zeitliche Rahmen für die Lesung bei 60 – 70 Minuten liegen sollte. Seht Ihr das auch so?

Ich würde gern einen Überblick haben, wer kommen wird und vortragen will. Wieviel Zeit wird sie/er voraussichtlich brauchen? Wenn beispielsweise 10 Personen vortragen, steht nicht mehr Zeit als ca. 5 – 6 Minuten  pro Vortragenden zur Verfügung. Zwischen den Vorträgen muss auch noch etwas Luft sein. Wir können die Texte ja nicht hintereinander runterrasseln. Davon hat niemand etwas.
Ja, liebe Freundinnen und Freunde, mehr fällt mir im Augenblick nicht ein. Ich bin dankbar für alle Hinweise, die uns helfen, ein gutes Treffen zu haben. Ich freue mich auf Rückmeldungen.
Eines noch: Yuki und ich basteln an einer Website. Davon mehr bei unserem Treffen.

Herzlichst Euer
Jürgen Linke



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Brief von Jürgen Linke am 29.06.2017

Textmacher Borgfeld „Ich schreibe, also bin ich. An die Literaturfreundinnen                         29.06.2017 und –freunde Liebe Freundinn...